Star Trek - The next Generation

08.06.13

Energie!

Obwohl die 90er Jahre auf dieser Seite noch kein Thema sind (und es wahrscheinlich auch nicht werden), werde ich für bestimmte Serien Ausnahmen machen. Diese Serien gehören entweder zu meinen Lieblingsserien oder sind verbunden mit anderen Serien aus nostalgischen Zeiten (z. B. Spin-Offs). Das bekannteste Spin-Off (eigentlich ist es ja eine Art Fortsetzung) einer - im wahrsten Sinne des Wortes – Kultserie hat dieser, was die Fans angeht, sogar den Rang abgelaufen. Bei "Trekkies"  meist kurz "TNG" genannt, für Nostalgiker heißt die Serie aber:

 

Die Serie wurde bereits 1987 in den USA  gezeigt, allerdings kam sie erst 1990 zu uns nach Deutschland. Und wurde gleich Opfer von Vorurteilen. So titelte die Hörzu sinngemäß: "Spock darf nicht mitspielen", ein "Glatzkopf" wurde Captain – und ich gebe gern zu, dass ich auch damals gar nichts damit anfangen konnte. Zum Sci-Fi-Fan habe ich mich ohnehin erst seit einigen Jahren entwickelt, damals fand ich das ganze noch ziemlich affig.

Die meisten Star-Trek-Fans sind sich im übrigen ohnehin einig, dass die ersten beiden Staffeln der Next Generation wesentlich schlechter sind als die darauffolgenden. Ich kann dies nur bestätigen!

© aller Screenshots: Paramount, hier liegen alle Rechte für das verwendete Bildmaterial.

 

Die verwendeten Screenshots stammen aus den Folgen "Andere Sterne, andere Sitten", "Das Experiment", "Das Kind", "Datas Tag", "Der schüchterne Reginald", "Die alte Enterprise", "In den Händen der Borg", "Katastrophe auf der Enterprise" und "Rikers Versuchung".

 

 

Zum Teil fühlte man sich in die 60er Jahre versetzt, und trotzdem war es anders als das, was Kirk, Spock und Pille uns damals vorsetzten.

Dort ging es noch um Männerfreundschaft und einen "Helden" als Titelfigur – bei der nächsten Generation spielte eine "Familie", die sehr unterschiedlich zusammengesetzt war, und der Captain war so, wie man sich selbst seinen Chef wünscht – eine moderne Führungskraft, immer gerecht, aber trotzdem jederzeit bereit, Risiken einzugehen.

In Deutschland war die Serie zunächst kein großer Erfolg, wenn ich mich recht erinnere. Sie lief im ZDF, genau wie die Vorgängerserie, und war schon arg gewöhnungsbedürftig.

 

 

Der Captain (ein Franzose) ging z. B. nie auf Außeneinsätze (Kirk immer!), dafür aber der 1. Offizier. Es gab eine Sicherheitschefin, eine Telepathin als Beraterin bzw. Psychologin, einen Klingonen (!), eine alleinerziehende Ärztin mit einem hochbegabten Teenagersohn, einen Lt. Commander, der mit einem "Visor" sehen konnte, aber ansonsten blind war ... und einen Androiden an Bord!

In der ersten Folge wurden diese Figuren erst einmal vorgestellt: William T. Riker, der 1. Offizier, von Captain Jean Luc Picard immer "Nummer Eins" genannt, und die Ärztin Dr. Beverly Crusher mit ihrem Sohn Wesley, kamen an Bord. Man erfuhr, dass Picard mit Kindern gar nicht konnte und Riker einmal eine Affäre mit Counselor Deanna Troi, einer Halbbetazoidin mit telepathischen Fähigkeiten, hatte. Auch eine ständige Nebenfigur, "Q", ein gottähnliches Wesen, wurde eingeführt.

 

 

Diese erste Folge (es handelte sich um eine Doppelfolge, nämlich "Der Mächtige" und "Mission Fairpoint") war meiner Ansicht nach ziemlich grottig und hätte mich fast dazu verleitet, nicht weiter zu gucken. Dann wäre mir jedoch eine der unterhaltsamsten Serien aller Zeiten entgangen. 

Für die Serie war zunächst, ebenso wie für die Originalserie, Gene Roddenberry  selbst zuständig. Er verstarb im Verlauf der Serie, dies tat der Qualität jedoch keinen Abbruch. Das ZDF zeigte vom nächsten Jahrhundert 83 Folgen, danach sprang Sat1 ein – und schaffte es damit zum Star-Trek-Sender. Seitdem liefen alle Star-Trek-Serien dort in Erstausstrahlung. Sat1 wiederholte die alte Serie, brachte alle sieben Staffeln von TNG und holte auch "Deep Space Nine", "Voyager" und "Enterprise" auf deutsche Bildschirme.

Unbestritten am erfolgreichsten war jedoch "Das nächste Jahrhundert", das erst ab der 3. Staffel richtig aufdrehte und in der fünften Staffel meiner Meinung nach den Höhepunkt fand. Aber auch die sechste und siebte können sich sehen lassen.

Bei den Rollen habe ich meine persönliche Sympathie-Reihenfolge, und die möchte ich Euch natürlich nicht vorenthalten,
sie findet sich auf der nächsten Seite ...

 

drupal statistics

Besucherstatistik

Home Zurück Seite 2 Seite 3

Petra Nagel  · Shop · Gästebuch ·  Feedback und Nachricht an mich   ·  Forum ·  Impressum